Informationen zur Domain:
Die aufgerufene Domain ist bereits registriert. In der Domainsuche können Sie prüfen, ob der von Ihnen gesuchte Domainname noch unter anderen Domainendungen zur Verfügung steht.



Informationen für den Domaininhaber
Bei der Einrichtung Ihres Webhosting Accountes wurde vom System diese Startseite automatisch angelegt. Diese Startseite zeigt den Besuchern Ihrer Domain, dass diese bereits registriert ist. Anderweitig würde der Server die Fehlermeldung ausgeben, dass diese Domain nicht erreichbar ist.

Sie können diese Startseite jederzeit löschen oder mit Ihren eigenen Inhalten überschreiben. Stellen Sie dazu eine FTP-Verbindung zum Serve her und wechseln in das Verzeichnis /html. Löschen oder überschreiben Sie einfach die Datei index.php.

Gerne sind wir Ihnen bei der Einrichtung Ihrer Internetseite behilflich.

www . .

Aktuelle Nachrichten

Russland-Affäre: Sessions gerät stärker unter Druck
US-Justizminister Sessions muss sich in der Affäre um mutmaßliche Absprachen mit Russland gegen neue Vorwürfe wehren. Einem Medienbericht zufolge soll er mit dem russischen Botschafter Wahlkampf-Themen besprochen haben, die auch für die Regierung in Moskau wichtig gewesen seien.

mehr lesen ...
Trump-Sprecher Sean Spicer tritt zurück
Es sei ihm "eine Ehre und ein Privileg" gewesen - der Sprecher von US-Präsident Trump, Sean Spicer, hat für Ende August seinen Rücktritt verkündet. Offenbar missfiel ihm die Berufung des Bankers Scaramucci zum Kommunikationschef des Weißen Hauses. Der gab bereits Spicers Nachfolgerin bekannt.

mehr lesen ...
PR der US-Regierung: Mammutaufgabe für Scaramucci
Das Weiße Haus hat keine erkennbare Kommunikationsstrategie - daran trägt vor allem der US-Präsident Trump die Schuld. Auch der neue PR-Chef Scaramucci hat kaum Chancen, dies zu ändern - vielmehr muss erst einmal Trump an sich arbeiten, analysiert Jan Bösche.

mehr lesen ...
Asylentscheidungen: BAMF verfehlt offenbar eigene Ziele
Die Kritik am BAMF erhält neue Nahrung: Laut eines internen Papiers, auf das sich die "Neue Osnabrücker Zeitung" beruft, erreichen nur drei der 66 Außenstellen die internen Vorgaben bei Asylentscheidungen. Kritiker fürchten, die Vorgaben führten zu mangelnder Sorgfalt.

mehr lesen ...
Diesel-Affäre: Maas warnt deutsche Autobauer
Vor dem Diesel-Gipfel Anfang August hat Verbraucherminister Maas die deutschen Autobauer gewarnt, die Kunden bei Abgasnachrüstungen zu belasten. Derweil sehen sich die Hersteller Kartellvorwürfen ausgesetzt - und müssen mit Klagen von Pkw-Käufern rechnen.

mehr lesen ...
Polen: Auch Senat stimmt für Justizumbau
In Polen hat die umstrittene Justizreform die letzte Hürde im Parlament genommen. Nach dem Unterhaus stimmte in der Nacht zum Samstag der Senat für das Gesetz, durch das die Regierung Einfluss auf das Oberste Gericht nehmen kann. Doch ein Schritt fehlt noch.

mehr lesen ...
Streit um Tempelberg eskaliert
Bei Protesten gegen den eingeschränkten Zugang für Muslime zum Tempelberg in Jerusalem wurden drei Palästinenser getötet. Später erstach ein Palästinenser drei jüdische Familienmitglieder im Westjordanland. Abbas brach die Beziehungen zu Israel ab. Von Benjamin Hammer.

mehr lesen ...
München erinnert an die Opfer des Amoklaufs
Hunderte Menschen haben vor dem Olympia-Einkaufszentrum in München der neun Todesopfer des Amoklaufs vor einem Jahr gedacht. Vor allem viele Jugendliche waren zu der Gedenkfeier gekommen. Bayerns Ministerpräsident Seehofer sagte, die Tat habe "ganz Bayern ins Mark getroffen".

mehr lesen ...
Norwegen: Erinnern an die Opfer von Oslo und Utöya
Vor sechs Jahren tötete der norwegische Rechtsterrorist Breivik 77 Menschen. Noch immer ringen die Norweger um eine würdige Gedenkstätte. Sie nähern sich zwar langsam an. Zur Ruhe kommen sie aber dennoch nicht. Von Björn Dake.

mehr lesen ...
Brief Gabriels an Deutschtürken: "Sie gehören zu uns"
Inmitten des Streits zwischen Berlin und Ankara hat sich Außenminister Gabriel in einem offenen Brief an die Türken in Deutschland gewandt. Er würdigt darin die Freundschaft zwischen Deutschen und Türken als "großen Schatz". Dies sei unabhängig von Differenzen mit Ankara.

mehr lesen ...
Beziehungen zur Türkei: "Reisewarnung Light"
Das Auswärtige Amt hat die Reisehinweise für die Türkei mittlerweile verschärft. In deutschen Sicherheitsbehörden ist man jedoch schon seit Längerem in Sorge - und warnte Mitarbeiter vor möglichen Risiken bei Türkeireisen. Von G. Heil, G. Mascolo und A. Spinrath.

mehr lesen ...
Reiseziele in der Krise: Schwere Zeiten für Antalya
Schon 2016 machten deutsche Touristen einen Bogen um die Türkei. Durch die jüngsten Querelen und Sicherheitshinweise dürfte der Trend in diesem Jahr anhalten. Dafür können sich andere Krisenländer über mehr deutsche Reisende freuen. Von Julian Heißler.

mehr lesen ...
Studie kritisiert Berichterstattung zur Flüchtlingskrise
Haben deutsche Medien 2015 über die Flüchtlingskrise einseitig berichtet und so zur Spaltung der Gesellschaft beigetragen? Eine Studie kommt zu diesem Schluss. Von einem generellen Medienversagen will der Studienleiter aber nicht sprechen. Von Matthias Vorndran.

mehr lesen ...
Frankfurt am Main: Havarierter Kran im Bankenviertel wird geborgen
Umliegende Hochhäuser mussten evakuiert werden, mehrere Straßen sind gesperrt - mitten im Frankfurter Bankenviertel drohte ein 70-Meter-Baukran umzukippen. Nun hat die Bergung des umgeknickten Großgerätes begonnen.

mehr lesen ...
Persischer Golf: Katar will Krise im Dialog lösen
Im Streit mit seinen arabischen Kritikern schlägt der Emir des Golfemirats Katar versöhnliche Töne an. Man hoffe, den Konflikt im Dialog und auf dem Verhandlungsweg zu lösen, sagte Scheich Tamim bei seiner ersten öffentlichen Ansprache zu der Krise.

mehr lesen ...
USA verbieten ihren Bürgern Reisen nach Nordkorea
Nach dem Tod des monatelang in Nordkorea festgehaltenen US-Studenten Otto Warmbier untersagen die Vereinigten Staaten ihren Bürgern sämtliche Reisen in das abgeschottete Land. Nur wer eine zweite Staatsbürgerschaft hat, kann das Verbot umgehen.

mehr lesen ...
Böhmische Dörfer: Das Schloss Melnik
Dort wo Moldau und Elbe zusammenfließen, liegt Schloss Melnik. Der heutige Besitzer ist in der Schweiz aufgewachsen. Als er Kind war, war das Schloss seiner Familie nördlich von Prag ein für ihn unerreichbarer Traum. Jürgen Osterhage erzählt, was aus dem Traum wurde.

mehr lesen ...



mehr lesen ...
Spenden: Hilfe für Afrika und Jemen
Wenn Sie für die Menschen in Afrika und im Jemen spenden wollen, finden Sie hier Hilfsorganisationen und Bankverbindungen.

mehr lesen ...
ARD-faktenfinder: Fake News erkennen
Was sind Fake News? Woran kann man diese erkennen? Der ARD-faktenfinder gibt Antworten.

mehr lesen ...
Zeitgeschichte: Die Tagesschau vor 20 Jahren
Wie sah die Welt vor 20 Jahren aus? Welche Themen bestimmten die politische Debatte? Wer war damals wichtig? Die Tagesschau bietet einen wertvollen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte. Tagesschau.de dokumentiert sie Tag für Tag mit den 20-Uhr-Ausgaben.

mehr lesen ...
Gesetz zur Ehe für alle vom Bundespräsidenten unterzeichnet
Aus der Union hatte es die Forderung gegeben, der Bundespräsident solle die Ehe für alle vom Verfassungsgericht prüfen lassen - sie könnte gegen das Grundgesetz verstoßen. Steinmeier teilt diese Bedenken offensichtlich nicht: Er hat das Gesetz unterschrieben, es kann in Kraft treten.

mehr lesen ...
Christliche Kirchen: Weniger Mitglieder, aber mehr Steuern
Die Zahl der Katholiken und Protestanten in Deutschland sinkt kontinuierlich. Auch 2016 verloren die großen Kirchen Hunderttausende Mitglieder. Immerhin gab es weniger Austritte als im Vorjahr. Dennoch nahmen die Kirchen so viel an Kirchensteuern ein wie nie zuvor.

mehr lesen ...
Erdogan: Keine Angst vor "Drohungen" aus Berlin
Im Streit mit der Bundesregierung hat der türkische Präsident Erdogan den Ton verschärft. Mit Blick auf die Kritik aus Berlin sagte er, Deutschland müsse "sich zusammenreißen". Drohungen machten ihm keine Angst. Regierungschef Yildirim rief hingegen zur Besonnenheit auf.

mehr lesen ...
Beben in der Ägäis: Zwei Tote und mindestens 120 Verletzte
Bei einem Seebeben in der Ägäis-Region sind zwei Menschen getötet worden. Mindestens 120 wurden verletzt. Besonders betroffen ist die griechische Insel Kos - hier musste der Fährverkehr eingestellt werden. Doch auch in der Türkei gab es Schäden. Von Michael Lehmann.

mehr lesen ...